Die Anmeldung bei CHR


Als Beweis dafür, daß jeder mal angefangen hat, präsentiere ich hier die Original-Mails, mit denen ich mich damals bei Willi angemeldet habe. Man beachte insbesondere, daß ich auf die ersten beiden nie eine Antwort erhielt, was ja der erste Satz der dritten Mail treffend pointiert. :-)
Außerdem fallen heutigen CHR-Spielern vermutlich insbesondere 2 Dinge auf: Erstens die Tatsache, daß es damals nur Estichà als Spielerstadt gab, und zweitens die Existenz von Regeln! Ja, damals durfte man sich tatsächlich nach einem bestimmten Schema Punkte verteilen. Das Konzept ist allerdings irgendwann verschwunden.
Da ich damals noch mit ELM meine Mails geschrieben habe, gibt es keine deutschen Umlaute, das hab ich mal so gelassen. Zur besseren Lesbarkeit hab ich allerdings ein bißchen am Text herumformatiert. Viel Spaß mit dem Trip in die Vergangenheit,
Christian


Von: Christian Schotmann
An: Pipes Spielleiter
Datum: Donnerstag, 24. September 1998 18:27
Betreff: CRPG Bewerbung

Moin!

Daniel Kuehne hat mir von dem PIPES-Spiel erzaehlt, und ich moechte da mitmachen. Das Szenario kenn ich, ich hab selbst mal eine lange und extrem gut verlaufene Kampagne unter dem Titel "Harte Welt" in so einer Umgebung (Fantasywelt im Riesenraumschiff) gemacht, daher gefaellt mir das extrem gut.
Ein Charakter steht noch nicht, ich muss mal nachdenken. Kann man auch einen von diesen "Japanern" spielen, oder besteht da noch kein Kontakt? Ich faende es eine huebsche Idee, ein japanisches oder chinesisches Restaurant in der Stadt aufzumachen...

see ya

Christian

Fragt mich nicht, von was für Japanern ich da rede. Das muß irgendwann einem Update der Weltbeschreibung zum Opfer gefallen sein, oder vielleicht gibts die auch in einer anderen Röhre? Jedenfalls war es im Nachhinein sicher eine gute Idee, Estichà nicht um einen "Orchideenpalast" mit Schweinefleisch süß-sauer und Huhn mit 8 Kostbarkeiten zu bereichern.
Christian


Von: Christian Schotmann
An: Pipes Spielleiter
Datum: Dienstag, 29. September 1998 12:19
Betreff: CRPG Anmeldung

Nochmal Hi!

Ich hatte letzte Woche schonmal geschrieben, dass ich gern bei Chrestonim mitspielen wuerde. Jetzt hab ich mir auch die Regeln durchgelesen und mir einen Charakter ausgedacht. Hier ist erstmal die Vorankuendigung, die Werte gibts dann nachher oder morgen.

Mein Charakter ist Maria Villa Lobos. Sie ist sowas wie eine Piratenbraut, ist seit fuenf Jahren zur See gefahren und hat ab und an Schiffe der Allianz gekapert, aber jetzt hat sie sich mit ihrem aktuellen Captain in die Haare gekriegt und ist in Esticha an Land gegangen worden. Da steht sie nun, nur mit einem Saebel (mit dem sie allerdings verdammt gut umgehen kann) und etwas Gold und versucht, ihr Glueck zu machen. Der Posten des Polizeichefs waere sicher was fuer sie!

Details kommen dann spaeter.

Christian


Von: Christian Schotmann
An: Pipes Spielleiter
Datum: Mittwoch, 30. September 1998 15:26
Betreff: CRPG Anmeldung

Ein drittes Mal Hi!
Ich hoffe, Du nimmst die Mails irgendwie zur Kenntnis und ich schreibe nicht an eine voellig falsche Adresse. Hier ist mein neuer Charakter, mit dem ich mich gern mitten ins Geschehen stuerzen moechte. Ich warte jetzt auf ein kurzes OK, dann schreib ich die ersten Mails, ja?

Christian

Eine Fragen bleiben offen:
a) sind irgendwelche Sprachen wichtig? Sie muss natuerlich sowohl in Men-Achor als auch in Esticha mit den Menschen sprechen koennen, das langt.
b) mangels Waffentabelle hab ich noch keine endgueltige Waffe festgelegt, es sollte irgendein Degen oder Saebel sein, der zu ihren Attributen passt, irgendwas schnelles, wo es auf BE ankommt.
c) Wieviel Geld hab ich?
d) Der Fechtwert ist mit Sinn und Verstand so hoch, da ich vorhabe, mich um das Amt des Stadtwachenchefs zu bewerben. Da sollte man besser kaempfen koennen als die meisten Verbrecher, finde ich.

So, hier ist der Charakter:

Chrestonim-Charakterbogen

Name: Maria Villa Lobos Rasse: Mensch (weibl.) Stufe: 1 EP: 0
Herkunft: Men-Achor Alter: 20 Groesse: 1,82 m

Eigenschaften
Intelligenz 63 +7   Beweglichkeit 88 +24   Sehen 70 +11   Intuition 86 +23   Konstitution 82 +20   Hoeren 75 +15   Charisma 60 +5   Kraft 76 +15   Riechen 25 -11   Geschick 51 +1

Steigerpunkte 39 Reaktionswert 77 Trefferpunkte 145

Talente Krieger, Gauner, Waldlaeufer
Antitalente Gelehrter, Mechanikus

Faehigkeiten (Sprachen fehlen noch)
Wissen
Nautik 4 +7 27

Natur und Reisen
Verbergen 6 +17 47
Wachen 3 +18 33
Wundheilung 5 +9 34

Zwischenmenschliches
Redegewandheit 4 +11 31
Verstellen 4 +14 34

Koerperbeherrschung
Lautlosigkeit 9 +19 64

Leistung
Klettern 7 +20 55
Schwimmen 8 +20 60
Sprint 5 +20 45
Treffer 5
Unempfindl. 6 +18 48

Waffen
Saebel, Degen o.ae. 17
Pruegeln, Faustkampf 9

Vorgeschichte (NUR FUER DEN SPIELLEITER!)
Maria ist eine Wirtstochter aus Men-Achor. Ihre Mutter betreibt dort eine finstere Spelunke, und wer ihr Vater ist, weiss weder sie noch ihre Mutter - es kommen verschiedene Piraten, Schmuggler und Soeldner in Betracht. Waehrend ihrer Kindheit schon lernte Maria einige harte Lektionen, und schnell wurde es ihr zu langweilig - und zu bloed - im Wirtshaus ihrer Mutter auszuhelfen, vor allem, nachdem sie ab einem gewissen Alter laufend maennliche Haende an Stellen ihres Koerpers fand, wo diese gar nichts verloren hatten. Diese Maenner machten ihr auch diverse unsittliche Antraege - wobei sie durchaus irgendwann dazu ueberging, einige davon anzunehmen - aber auch diese Form der beruflichen Betaetigung schien Maria keine erstrebenswerte Perspektive zu bieten.
Im Alter von 15 Jahren heuerte sie bei einem Schmuggler namens Rotauge an, um Men-Achor zu verlassen. Die darauffolgenden Jahre fuehrten sie quer ueber die Weltmeere von Chrestonim - sie segelte unter vier verschiedenen Skippern auf diversen Schiffen, von ehrbaren Haendlern ueber Schmuggler bis hin zu einem echten Piratenschiff, auf dem es wirklich brutal zuging. Im Laufe der Zeit hatte sie diverse Liebschaften, Feindschaften und mehr als eine Situation, in der sie um ihr Ueberleben kaempfen musste.
Schnell merkte Maria, dass ihre Talente nicht schwerpunktmaessig in der Seefahrt zu liegen schienen. Wesentlich leichter als der Umgang mit Tauen und Segeln fiel ihr das Fechten, so dass sie schnell zu einer geuebten Kaempferin wurde. Mit Schnelligkeit und Ausdauer machte sie einiges an Koerperkraft wett (nicht, dass sie wirklich schwach waere) und durch ihre blitzschnellen Reflexe gelang es ihr immer wieder, auf eine Bewegung im Augenwinkel hin zu reagieren und einen Feind zu durchbohren, bevor er seinen Schlag ausfuehren konnte.
Marias letzte Reise fuehrte sie in die Naehe von Esticha, wo sie mit ihrem Kapitaen (einem Schmuggler namens Jordan) in Streit geriet. Die beiden hatten eine kleine Affaere gehabt, die sie als beendet betrachtete, er jedoch nicht. Man beschloss, sich im Guten zu einigen, und so wurde Maria bei Nacht und Nebel mit dem Beiboot in Esticha abgesetzt, wo sie nun ihren Weg finden will - nach fuenf Jahren auf See vielleicht erstmal wieder an Land. Sie hat gehoert, dass die Stadt einen Polizeichef sucht, vielleicht waere das ja etwas fuer sie.

Ausruestung
Saebel (o.ae.), Messer
Fernrohr
Handspiegel
Goldene Halskette (ein Beutestueck)
Seesack mit Kleidung und dem ueblichen Kleinkram, den man so hat (Essbesteck, Decke, Haengematte, Wechselklamotten und so weiter)
Nicht allzuwenig Gold (nach fuenf Jahren auf See mit wenig Urlaub!)

Beschreibung (kann bei Gelegenheit Spielern gezeigt werden)
Maria ist gross, ziemlich gross fuer eine Frau, so etwa sechs Fuss. Ihre Haut ist von einem dunklen, sonnengegerbten Ton, und ihr Gesicht wird von schwarzen, lockigen Haaren umrahmt. Dunkle Augen blicken aus einem ausdrucksvollen Gesicht, unter ihrem linken Auge ist eine kleine Narbe auszumachen. Sie scheint ungefaehr Mitte 20 zu sein. Ihr Koerper ist muskuloes und kraeftig und an den richtigen Stellen gerundet. Ihre langen Beine stecken in einer engen Lederhose, an den Fuessen hat sie Stulpenstiefel, wie Seeleute sie tragen, ansonsten traegt sie ein schmuddelig-weisses, bauschiges, ausgeschnittenes Hemd und eine dunkelblaue Lederweste. Um den Hals traegt sie eine dicke Goldkette, und an ihrem Guertel haengt ein Saebel.

 


Zurück zum Archiv