Feinde der Stadtwache

The degree of civilization can be judged by observing its prisoners. (Dostojevski)


Eine mächtige Organisation wie die Stadtwache von Estichà hat natürlich auch mächtige Feinde. Im Verlauf der letzten beiden Jahre mußte die ausführende Gewalt von Estichà einige Angriffe überstehen, die sie fast gestürzt hätten. Von dem schlimmsten will ich hier berichten.
Ich möchte aber vorwarnen: Die Geschichte ist relativ lang... es lohnt sich allerdings, sie zuende zu lesen, denn sie wirft ein interessantes Licht sowohl auf die Estichaner Justiz als auch auf die Nebenwirkungen von Kerkerhaft auf die Psyche von Gefangenen. Außerdem ist das mit das lustigste, was ich bei Chrestonim je erlebt habe. - Christian


Prolog

Dolf blickt sich ein paar mal um bis er weiterspricht.
"Hmmm... Ich meine es ging da das Gerücht um du wolltest dich an der Stadtwache rächen. Wo könntest du das besser tun als bei der grössten, sagen wir... ´stadtwachenfeindlichen´ Organisation Estichas? Du weisst schon was ich meine. Wenn du bloss keinen Skrupel hast und wirklich mit der Waffe umgehen kannst steht dir in dieser Stadt nämlich der Weg offen zu Ruhm und undenkbaren Reichtümern, mein Freund."

Leider war der Mann, der dieses Angebot erhielt, einer der zahlreichen Informanten der Stadtkommandantin Maria Villa Lobos. Wenig später diskutierte sie mit Kenan ap Lhazar, dem Richter von Estichà, über diese mysteriöse Organisation:

Maria: "Aber zum Thema Dolf di Sarrabande: Mein Undercover-Agent hatte mit dem mal Kontakt, als er nach "Feinden der Stadtwache" suchte. Sarrabande prahlte damit, er stehe fuer die "größte stadtwachenfeindliche Organisation Estichas". Ich frage mich, ob wir den Kerl nicht mal hochnehmen sollten. Allerdings haben wir absolut keine Beweise fuer irgendwas. Macht das was? Ich werde noch einen zweiten "Agenten" drauf ansetzen."

Kenan: "Es wäre mal schön, wenn wir die Leute nicht einfach nur auf blauen Dunst hin verhaften könnten, weil ich dann auch mal - guten Gewissens - ein Urteil sprechen könnte. Zudem wüßte ich auch gerne mehr über diese 'GsfOE'. Aber wenn wir absolut keine Beweise finden, dann verhaften wir ihn so, damit warte aber noch."

Maria: "Gut. Ich hoffe, mein Mann kriegt da was raus. Ob diese GsfOE sich Kulluminati Klan nennt, zum Beispiel. Das klang alles ziemlich hanebüchen, aber wer weiss, vielleicht sind die nicht so gut mit Namen. Beobachten wir einfach weiter."

Prolog 2

Aleander kommt wütend in das Wachhaus: "Sichara, ich möcht gerne den Diebstahl eines Weinfasses durch den Schatten melden. Es geht um ein Weinfaß im Wert von 60db."

Der diensthabende Sergeant wendet sich sofort Aleander zu.
"Ah! Das ist interessant. Woher wisst ihr, dass der Schatten das war? Erzaehlt! Dann schnappen wir uns den Kerl. Wie hat er das Fass gestohlen?"


Zurück zum Archiv Weiter!
Letzte Änderung am 9. April 2001 von Christian Schotmann